Gutenberg, Thonet und Gockel, die Kultur- und Kreativbranche ist vielfältig.

Vom Buchdruck bis „Yippie Ya Jei, Schweinebacke“

Ob die Erfindung des Buchdrucks durch Johannes Gutenberg, die Bugholztechnik von Michael Thonet, das impressionistische Schaffen von Max Slevogt oder das berühmte Zitat des Idar Obersteiners Bruce Willis in „Die Hard“ („Yippie Ya Jei, Schweinebacke“): Kein anderer Wirtschaftszweig spielt in der Verknüpfung von Innovation und Kreativität und über die Bedeutung seiner eigenen Wirtschaftskraft hinaus für unser tägliches Zusammenleben eine so große Rolle wie die Kultur- und Kreativbranche.

Künstlerische Qualität, kulturelle Vielfalt und kreative Erneuerung sind der Boden auf dem Menschen ihre Innovationskraft entwickeln. Rheinland-Pfalz hat mit seiner über 2000 Jahre alten Tradition in Hochkultur (Trier ist als römische Gründung die älteste Stadt Deutschlands) eine enorme Bandbreite an Beiträgen zu diesem einzigartigen Wirtschaftszweig entwickelt: Die Vielfalt reicht vom Architekturmarkt, über der Buchmarkt, die Designwirtschaft, die Filmwirtschaft, den Kunstmarkt, den Markt für darstellende Künste, die Musikwirtschaft, den Pressemarkt, die Rundfunkwirtschaft, die Software-/Games-Industrie, den Werbemarkt bis hin zum Kunsthandwerk und zur Mode, deren engagiertes Aushängeschild Anja Gockel für Extravaganz mit Bodenhaftung steht.

Diese Branchen sind mit ihren Beiträgen zu Wachstum, Beschäftigung und Standortentwicklung ein bedeutender Teil der Gesamtwirtschaft in Rheinland-Pfalz und geben ihr innovative Anstöße. Dies gilt insbesondere für den Wettbewerbsfaktor Design. Hier ist descom, das Designforum Rheinland-Pfalz, eine weit über die eigenen Landesgrenzen hinaus bekannte Anlaufstelle. Weitere Schwerpunkte sind das Film- und Medienforum sowie das Software-/Gamesforum Rheinland-Pfalz „GameUp!". Die Musikbranche mit ihrem berühmten „Rock am Ring“-Festival lockt zudem zig-Tausende von Besucher*innen aus ganz Europa nach Rheinland-Pfalz.

Die Kultur- und Kreativwirtschaft leistet darüber hinaus einen wesentlichen Beitrag zur Stärkung des ländlichen Raums mit identitätsstiftenden Effekten.

Die Initiativen des Ministeriums für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau zielen dabei auf die weitere Aktivierung des Potenzials der Branche durch die Verbesserung der Rahmenbedingungen der Branche, Netzwerkbildung, Schaffung von Räumen der Entfaltung, Stärkung der unternehmerischen Basis und Heranführung an die bestehenden Förderinstrumente des Landes sowie die Nutzung von Synergieeffekten mit anderen Branchen.

WIRTSCHAFTSDATEN

Key Figures

In Rheinland-Pfalz hat die Kultur- und Kreativwirtschaft eine über 2000 Jahre alte Gesichte.

Diese Hochkultur bietet in der Region eine Vielfalt an Beiträgen in diesem einzigartigen Wirtschaftszweig.

WIRTSCHAFTLICHE LAGE

Geographische Verbreitung

Design in Rheinland-Pfalz – Wussten Sie schon? Neben Frankreich, Belgien und Luxemburg und als Teil der Wirtschaftsstandorte Rhein-Main und Rhein-Neckar ist das Bundesland Rheinland-Pfalz hervorragend gelegen, um Märkte zu erobern. Bei der Suche nach Wettbewerbsvorteilen ist Design zweifellos einer der wichtigsten Faktoren.

Es ist eines der Ziele des Ministeriums für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau Rheinland-Pfalz, günstige Rahmenbedingungen für wirtschaftliche Wachstumsbranchen zu schaffen. Daher ist es dem Ministerium ein besonderes Anliegen, den Dialog zwischen Industrie und Designern zu initiieren und anzuregen. Die starke Medienorientierung (Radio und Fernsehen, sowie namhafte Verlage, z.B. Hermann Schmidt Verlag in Mainz) erinnern an das große Erbe des Erfinders des Buchdrucks Johannes Gutenberg aus Mainz.

Auch Michael Thonet (geboren in Boppard, Rheinland-Pfalz) gehört mit seiner Bugholztechnik zum kulturellen Erbe dieses Landes. 1999 wurde das Designforum Rheinland-Pfalz – descom – mit dem Ziel gegründet, diesen Designstandort zu stärken. Descom ist eine Plattform für Kommunikation und Begegnung mit interdisziplinären Schwerpunkten. Das Designforum veranstaltet unter anderem den jährlichen Staatspreis Design.

Kein anderer Wirtschaftszweig spielt in der Verknüpfung von Innovation und Kreativität eine so große Rolle wie die Kultur- und Kreativbranche

VERNETZUNG

Talents and Research

In Rheinland-Pfalz werden auch in Design Fachkräfte mit goldenen Aussichten ausgebildet. 

Hochschule Mainz, Fachbereich Gestaltung:
Kommunikationsdesign, Gutenberg-Intermedia, Mediendesign / zeitbasierte Medien, Innenarchitektur und Kommunikation im Raum


Hochschule Kaiserslautern, Fachbereich Bauen und Gestalten:
Architektur, Innenarchitektur und Virtual Design


Hochschule Koblenz, Institut für Künstlerische Keramik und Glas Höhr-Grenzhausen:
Freie Kunst Keramik/Glas


Hochschule Trier, Fachbereich Gestaltung:
Architektur, Edelstein und Schmuck, Innenarchitektur, Intermedia Design, Kommunikationsdesign und Modedesign

Im Designlabor Gutenberg, dem Institut für Mediengestaltung und dem Institut für unternehmerisches Handeln 

Computer- und Videospiele haben sich als Leitmedium des digitalen Zeitalters sowie als wichtiges Kultur- und Wirtschaftsgut etabliert, insbesondere auch als innovativer Impulsgeber. So hat die Games-Branche neue Software-Entwicklungen und Design-Ansätze hervorgebracht, die heute bereits in unterschiedlichen Anwendungsbereichen wie Bildung, Journalismus, Medizin, Architektur, Logistik oder produzierendem Gewerbe genutzt werden. Renommierte Vertreter der Branche wie Ubisoft, Kalypso Media oder Envision Entertainment sind mit Studios in Rheinland-Pfalz vertreten. Daneben haben sich kleinere Entwicklerstudios gebildet. Rheinland-Pfalz ist zudem ein führender Hochschul- und Ausbildungsstandort für Berufe rund um die Gamesbranche.

Hochschule Trier, Informatik: Digitale Medien, Spiele und Intermedia Design


Universität Koblenz-Landau Computervisualistik


Hochschule Mainz Zeitbasierte Medien


Hochschule Kaiserslautern Virtual Design


Hochschule Worms App & UX und Virtual Reality

Netzwerke

Ziel der Aktivitäten des rheinland-pfälzischen Ministeriums für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau ist es, günstige Rahmenbedingungen für einen funktionierenden Designmarkt in Rheinland-Pfalz zu schaffen. Das Bewusstsein für die Wichtigkeit von Design als Wirtschafts- und Wettbewerbsfaktor soll gefördert werden.

Ein besonderes Anliegen des Ministeriums ist es dabei, den Dialog zwischen Unternehmen und Gestaltern anzuregen und zu beleben. Eine Maßnahme ist dabei die Auslobung des landesweiten Designpreises, wobei Kommunikationsdesign und Produktdesign im jährlichen Wechsel ausgezeichnet werden. Zur Stärkung des Designstandortes Rheinland-Pfalz ist 1999 das Designforum Rheinland-Pfalz descom entstanden.

descom – Designforum Rheinland-Pfalz: Design ist ein effizientes Instrument zur Positionierung im nationalen und internationalen Wettbewerb und ein entscheidender Faktor zur Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit.

Film- und Medienforum Rheinland-Pfalz: Die Filmwirtschaft zählt neben dem Buchmarkt, der Musik- und Rundfunkwirtschaft zu den klassischen Kulturmärkten der Kultur- und Kreativwirtschaft. Ihr gehören selbständige Bühnenkünstlerinnen und -künstler, Film-, TV- und Videofilmproduzenten sowie Filmverleih- und Videoprogrammanbieter an. Auch die Kinobetreiber werden zu der Teilbranche gerechnet. Die Filmwirtschaft steht in enger Beziehung zur Rundfunkwirtschaft. Seit dem 01. August 2014 wird das Film- und Medienforum Rheinland-Pfalz aufgebaut. Es soll helfen, die Rahmenbedingungen der regionalen Film- und Medienkultur sowie -wirtschaft strukturell zu verbessern.

GameUp! Rheinland-Pfalz: Die Software-/Games-Industrie ist sowohl Teilbereich der Digitalen Wirtschaft als auch Teilbereich der Kultur- und Kreativwirtschaft. Sie ist bekannt als innovativer Impulsgeber und Wachstumsmarkt mit enormem wirtschaftlichem Potenzial. Die Branche ist ein wichtiger Innovationstreiber und nimmt eine Schlüsselrolle für die deutsche Wirtschaft ein, da sie kreatives Schaffen mit Hochtechnologie verbindet. Die Games-Branche bildet dabei einen zentralen Bestandteil. Deutschland zählt weltweit zu den größten Absatzmärkten für digitale Spiele. Mit dem Software-/Gamesforum GameUP! Rheinland-Pfalz besteht eine Initiative und Plattform, die einen intensiven und zukunftsgerichteten Dialog zwischen den relevanten Akteuren ermöglicht.

Die Kreativen Trier: Hier finden alle Kreativschaffende und -verbundene ein offenes & interdisziplinäres Netzwerk für die Branche in der Region Trier. Die Kreativen Trier ist eine Anlaufstelle für vernetzten Ideenaustausch sowie die Realisierung von Projekten und fördert die Kreativwirtschaft in der Region - für Selbstständige, Angestellte oder Kreative in spe.

Kreative Pfalz: Das Netzwerk wurde 2013 für Selbständige und Unternehmen aus der Kultur- und Kreativwirtschaft in der Region gegründet. Für Unternehmen aus der Wirtschaft sowie für institutionelle Organisationen bietet das Netzwerk eine zentrale Anlaufstelle auf der Suche nach kreativen Köpfen und lädt zu verschiedenen Veranstaltungen und Austausch ein.

Kreativer Raum Koblenz: Das Netzwerk fördert  die Entwicklung der Kultur- und Kreativwirtschaft in Koblenz und der Region und bietet Kreativen die Möglichkeit, ihre Ideen, ihre Geschichten und ihr Potenzial zu präsentieren und anderen zugänglich zu machen.

Westpfalz:KREATIV bringt die Kreativen der Region zusammen, gibt ihnen und ihren Produkten ein Gesicht und hilft beim aktiven Networking. Im Rahmen der regelmäßig stattfindenden lokalen Netzwerktreffen besteht die Möglichkeit zur Vernetzung in lockerer After-Work-Atmosphäre.

Zurück nach oben scrollen