Standortfaktor Radfahren in Rheinland-Pfalz

Radfahren in Rheinland-Pfalz: Goldene Wege in die Zukunft

2019 gewann der deutsche Triathlet Jan Frodeno zum dritten Mal den Ironman, die Niederländerin Annemiek van Vleuten holte sich 2022 das „Maillot Jaune“ – das gelbe Siegertrikot – der Tour de France Femmes. Was sie gemeinsam haben? Beide fahren auf ihrem Weg zum Sieg mit Rädern aus Rheinland-Pfalz.

Räder aus Rheinland-Pfalz sind in der ganzen Welt bekannt: Doch egal, ob Mountain- oder Gravelbikes, E-Lastenräder, individuell zugeschnittene Räder oder Zubehör – die Fahrradbranche und das Radfahren in Rheinland-Pfalz boomen. Nicht nur die rheinland-pfälzische Fahrradindustrie setzt Goldstandards.  Das Fahrrad ist seit jeher klimaschonend, umweltfreundlich, platzsparend, kostengünstig und  eine echte Alternative zum Auto auf kurzen Wegen. Es kann Siege einfahren und Goldmedaillen holen, es fördert zugleich die Gesundheit, schenkt Freude und steht für Freiheit und Abenteuer im Urlaub genauso wie für Lebensqualität im Alltag. Im Verkehrsmix sind Fahrräder nicht wegzudenken – sie sind ein unersetzlicher Aspekt für die Mobilität der Zukunft und ein zuverlässiges Transportmittel für Menschen in ländlichen sowie städtischen Räumen.

 

Radfahren ist gold.

Radfahren ist ein Verkehrs- und Infrastrukturthema, ebenso wie ein Tourismusthema und Teil einer klimafreundlichen Fortbewegung – allein und in Kombination mit öffentlichen Verkehrsmitteln im Umweltverbund.

Sicher mit dem Rad von A nach B zu kommen ist unser Anspruch für alle Radfahrenden.
Das stärkt die Lebensqualität und entwickelt sich zunehmend zu einem wichtigen Standortfaktor insbesondere für Arbeitgeber, Arbeits- und Ausbildungspendler sowie Fachkräfte. Attraktive Arbeitsorte profitieren von gut ausgebauten Radverbindungen für die Fahrt von/zur Arbeit, betrieblicher Radverkehrsförderung, Leasing-Angeboten oder der Gesundheitsförderung der Mitarbeitenden.

Radverkehr bis 2030 steigern

Unser gemeinsames Ziel ist es, den Radverkehr in städtischen sowie ländlichen Räumen zu stärken und den Anteil des Fahrrads am Verkehrsmix zu steigern. Dafür soll die Radverkehrsinfrastruktur stetig verbessert werden – Wege ausgebaut, neue und bessere Abstellmöglichkeiten und E-Ladestationen geschaffen werden.

Radverkehrsentwicklung ist dann erfolgreich, wenn Land und Kommunen zusammenwirken. Der Radverkehrsentwicklungsplan Rheinland-Pfalz 2030 zeigt: Das Land und seine Kommunen sind auf einem guten Weg, Radfahren und Nahmobilität zukunftsgerecht weiter zu entwickeln und zu fördern.

Der Landesbetrieb Mobilität Rheinland-Pfalz (LBM) ist zentraler Ansprechpartner insbesondere für Kommunen wenn es um die Planung und Förderung für Radinfrastrukturen im Bundesland geht: 

Komfortables Radeln für Pendler

Auf sieben rheinland-pfälzischen Korridoren sind derzeit Pendler-Radrouten in Planung, die sichere, weitgehend umwegfreie Strecken für den Alltagsradverkehr schaffen sollen.

Radwegenetz

Rheinland-pfälzische Goldstücke

Das Radwegenetz in Rheinland-Pfalz ist auf einem stetigen Wachstumskurs. Insgesamt umfasst das Netz 16.000 Kilometer, davon rund 1.900 Kilometer Radwege an Bundes-, Landes- und Kreisstraßen und 145 Themenrouten.

Und auch im Blick auf die gesamte Bundesrepublik besticht Rheinland-Pfalz mit vier Radwegen im Radnetz Deutschland: den D-Netzrouten D4 Mittelland Route, D5 Saar-Mosel-Main, D8 Rhein-Route sowie dem Radweg Deutsche Einheit. Das D-Netz umfasst deutschlandweit insgesamt zwölf Radfernwege sowie den „Radweg Deutsche Einheit“ und dient als Verbindung aller Regionen Deutschlands.

Der Radroutenplaner Rheinland-Pfalz "radwanderland" gibt die Möglichkeit, sich eine eigene Route durch Rheinland-Pfalz zu planen: Egal, ob im Alltag für den Weg zur Arbeit oder Ausbildung, den Urlaub oder einen Wochenendausflug.

Fachleute und fachlich Interessierte finden auf den Fach- und Expertenportalen www.radwanderland-fachportal.de tiefergehende Informationen zum Radverkehr in Rheinland-Pfalz, seinen Netzstrukturen, Planungsanleitungen und Handlungsleitlinien.
Und auch beim Radroutenplaner Deutschland sind wir mit dabei! 

tourismus

Goldene Aussichten für Radtouristen

Nicht nur Weinliebhaber und Wanderer schätzen Rheinland-Pfalz als Reiseziel: Auch begeisterte Radler genießen die spektakulären, vielfältigen Landschaften von Rheinland-Pfalz. Sie können die sieben Fernradwege und die vielen Rund- und Themenrouten nutzen und machen den Radtourismus so zu einem wichtigen Standbein im touristischen Portfolio des Landes.

Abenteuerlich, hochkulturell, traditionell gastfreundlich und unerwartet modern: das und vieles mehr ist unser Rheinland-Pfalz! In ausgewählten 30 Highlights kann man die Vielfalt und diese ganz besondere Mischung aus Kultur, Natur und Lebensfreude kennenlernen oder aufs Neue entdecken. Wie man den Ausflug mit dem Fahrrad dort hin plant? Am einfachsten mit dem Tourenplaner. Mehr Informationen zum Thema Tourismus in Rheinland-Pfalz gibt es unter www.rlp-tourismus.com 

RADFAKTEN

Key Figures

In Rheinland-Pfalz existieren rund 16.000 Kilometer Radwege. 1.900 Kilometer sind im Zuge von klassifizierten Straßen ausgewiesen, ein dichtes Netz von selbständigen Radwegen in der Regel in der Baulast der Kommunen ergänzt diese. 8.500 Kilometer sind nach den Hinweisen für die wegweisende und touristische Beschilderung für den Radverkehr in Rheinland-Pfalz (HBR) ausgewiesen.

7 Fernradwege durchziehen das Land und 145 Themenradrouten. Dazu gehören auch vier D-Netzrouten. Sie haben hohe Bedeutung für den Fahrradtourismus. Sie sind aber auch im Alltag und in der Freizeit beliebt.

Wir wollen Lust aufs Radfahren im Alltag machen: Auf kürzeren Wegen wie z.B. zur Arbeit, zur Kita oder Schule, für Erledigungen ist das Fahrrad ideal. Genau so wie die Pendler-Radrouten. Das Land Rheinland-Pfalz plant derzeit sieben Pendler-Radrouten (PRR): Ziel sind sichere, weitgehend umwegfreie und direkte Radrouten für Berufs- und Ausbildungspendler.

In 2017 hatten bereits 70% der Rheinland-Pfälzerinnen und Rheinland-Pfälzer ein Fahrrad, Elektrofahrrad oder Pedelec – Tendenz steigend! 

353 – So viele Bett und Bike Unterkünfte gibt es derzeit in Rheinland-Pfalz.

Quelle: bettundbike.de

Insgesamt entfallen 8% des Modal Splits in Rheinland-Pfalz auf das Fahrrad.

Quelle: infas, DLR, IVT und infas 360 (2020): Mobilität in Deutschland (im Auftrag des BMVI). Datengrundlage 2017, wird derzeit aktualisiert.

Nach den Verkaufszahlen des Zweirad-Industrie-Verbands werden geschätzt circa 100.000 E-Velos in unserem Bundesland jährlich gekauft.

 

Zurück nach oben scrollen